Freitag, 17. November 1995

"Häuptling Abendwind" im Renaissance-Theater

Kannibalenhäuptlinge hetzen ihre Völker gegen Ausländer auf, feilschen wie Politiker und treiben Diplomatie - aber dann fressen sie sich gegenseitig die Ehefrauen weg und jammern über ihr Witwerdasein. Johann Nestroys "Häuptling Abendwind" (zur Musik von Jacques Offenbach) ist eine böse Posse auf den Hochmut der Zivilisation. Das "Wald4tler Hoftheater" gastierte mit diesem schrägen Operettical voller Wiener Schmäh jetzt im Renaissance-Theater. Ein bißchen wie das "Weiße Rössl" in der Bar jeder Vernunft. Oder wie das, was man aus dem Hamburger "Schmidt's Tivoli" kennt. Ein Teil des in den letzten Jahren mit Möchtegern-Burgtheater verwöhnten Publikums an der Hardenbergstraße war sichtlich irritiert. Der Rest bejubelt vor allem Hauptdarsteller Toni Slama und die tollen Gesangsleistungen aller Beteiligten. 

BZ Berlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen