Freitag, 21. August 2009

"Und das Licht scheint in der Finsternis" in Neuhardenberg

Das Schloss Neuhardenberg vor den Toren Berlins ist wahrscheinlich der beste Ort der Welt, um Lew Tolstois "Und das Licht scheint in der Finsternis" zu spielen. Denn hier lebte einst ein Adeliger (der namensspendende Freiherr von Hardenberg), der sich genau wie Tolstois Gutsbesitzer Sarynzew um soziale Fragen und um das Schicksal der Bauern Gedanken machte. Allerdings mit nicht ganz so radikalen Konsequenzen. Während Sarynzew sein ganzes Hab und Gut verschenken will, reformierte Hardenberg nur den preußischen Staat. Wahrscheinlich hat er damit langfristig mehr Gutes bewirkt.

Außerdem geben die Bäume im Park von Neuhardenberg eine wunderbare Kulisse für Tolstois in einer Scheinidylle lebende Schmarotzergesellschaft ab. Und der Kontrast zwischen Wohlstand und Armut ist in dem Dorf knapp 70 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt, wo die Sparkassenstiftung im Schloss ihr üppig dotiertes Kulturfeigenblatt hingepflanzt hat, während rundherum trostlosestes Brandenburg herrscht, durchaus ähnlich vorhanden wie im Stück. Hier hat der Filmregisseur Volker Schlöndorff Tolstois Drama als Vorgriff auf das Jubiläum 2010 (da jährt sich zum 100. Mal der Todestag des Dichters) mit Starbesetzung inszeniert. Im September soll das Stück dann auch in Tolstois Landgut Jasnaja Poljana gezeigt werden. Die russischen Untertitel wurden schon in Neuhardenberg ausprobiert.

Hans-Michael Rehberg spielt den Patriarchen Sarynzew, der auf seine alten Tage plötzlich vom Geist der Bergpredigt erfasst wird. Zum Entsetzen seiner Verwandten lässt er sich von den Bauern bestehlen und möchte Tischlern lernen, um mit seiner eigenen Hände Arbeit etwas zu schaffen. Auf gar keinen Fall will er länger Sklavenhalter sein, und auch das Vorhaben seines Sohnes Stjopa (Julian Bisesi), sich freiwillig zum Militär zu melden, lehnt er ab. Dabei hatte der Sohn auf finanzielle Unterstützung des Vaters gehofft, um es sich in einem Garderegiment bequem machen zu können. So bringt Sarynzew mit seinen idealistischen Plänen sämtliche Verwandten gegen sich auf. Nur einen Beinahe-Schwiegersohn (Tammo Winkler) überzeugt er von seinen pazifistischen und urchristlich-sozialistischen Idealen - und treibt ihn damit ins Verderben.

Das Stück hat stark autobiographische Züge. Auch der alte Tolstoi zog sich mit seinen Plänen, alles, was er besaß, zu verschenken, den Unwillen seiner Frau und seiner Kinder zu. Er wurde sogar offiziell exkommuniziert, weil er die Dogmen der Kirche leugnete. Das 1890 begonnene Stück erschien dennoch erst nach Tolstois Tod. Ähnlich wie Sarynzew hat der Autor am Ende ganz allein die radikalsten Konsequenzen gezogen und sein Vermögen ebenso verlassen wie seine Familie. Auf der Reise in den Süden starb er an Lungenentzündung.

So einen Vater, der mit seiner Familie kämpft, hat Rehberg 1993 schon einmal dargestellt: In Isaak Babels Drama "Sonnenuntergang", das auch beim Berliner Theatertreffen zu sehen war. Doch obwohl der damalige Patriarch ein Säufer und Tyrann war, ging einem sein Schicksal näher. Sarynzew wirkt in Neuhardenberg mehr und mehr wie ein suppenkasperhaft insistierender Dickkopf, der sich selbst und andere ins Verderben stürzt. Und seine antiklerikalen Tiraden erscheinen hier, wo man ringsumher sehen kann, wohin eine Gesellschaft ohne Kirche getrieben wurde, umso trister.

Vielleicht ohne Absicht der Künstler wird einem Sarynzews pragmatische Gattin (Angela Winkler), die darauf beharrt, dass er das Gut seinen Kindern vermacht, wesentlich sympathischer. Sie ahnt wohl, dass ihre Ausbeuterklasse im Unrecht ist und würde ihrem geliebten Mann ganz allein sogar ins freiwillige Elend folgen. Aber die Kinder möchte sie nicht verkommen lassen. Solche Zerrissenen sind auf der Bühne immer interessanter - vor allem, wenn sie von Deutschlands größter Schauspielerin dargestellt werden.

Auch sonst überzeugte Schlöndorffs kreuzbrave, von jeder Regietheateranwandlung freie Inszenierung durch einige mimische Glanzlichter - vor allem Max Hopp als leichtlebigem Schwager flogen die Herzen nicht nur im Stück zu. Und Naomi Krauss als seine Gattin Alexandra Iwanowna überzeugte als eine Frau mit herbem scheinbaren Realitätssinn, hinter dem die Verblendung ihrer Kaste lauert. Wenn sie die Welt gar nicht mehr fassen können, artikulieren die Figuren ihr Staunen immer auf Französisch.

Mark Lammerts Bühnenbild mit drei drehbaren Wänden hatte man so ähnlich zwar schon mal in diversen Gotscheff-Inszenierungen gesehen. Aber wunderbarerweise wirkte es hier, wo seine Abstraktion einen schönen Kontrast zur grünen Idylle des Parks und zu den "historischen" Kostümen bot, wie neu. 


Die Welt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen